Beiträge

Rezept der Woche: Paprika-Ingwersuppe mit Chorizo-Hippe

Unser Rezept der Woche empfiehlt sich hervorragend als Einstieg ins diesjährige Weihnachtsmenü. Ingwer und Kurkuma verleihen der Paprikasuppe eine zauberhafte morgenländische Exotik, die von der spanischen Chorizo mit scharfer Würze ergänzt wird. Und für Vegetarier funktioniert das Ganze fast genau so gut auch ohne Wurst. mehr...

Vor lauter Schreck verdorben

Bereits im Kindesalter bekommt man beigebracht: Eier lassen sich leichter pellen, wenn sie nach dem Kochen kalt abgeschreckt werden. Diese Küchenweisheit sei schlichtweg falsch, sagt Ludger Fischer, Autor des Ratgebers «Kleines Lexikon der Küchenirrtümer». Denn das Schweizer Bundesamt für Gesundheit habe herausgefunden, dass die Schälbarkeit bei abgeschreckten und nicht abgeschreckten Eiern gleichwertig sei. «Zudem wurde festgestellt, dass beim Abschrecken Bakterien durch die Schale ins Innere des Eis gelangen und sich dort vermehren können», erläutert der Experte. Das Abschrecken fördere demnach nicht den Schäl-, sondern vielmehr den Verderbprozess. mehr...

Buchtipp: «15-Minuten-Single-Küche» von Ira König

Singles drücken sich oft vor dem Kochen mit der Begründung, dass sich der Aufwand für einen allein nicht lohne. Da außerdem abends nach der Arbeit oft die Zeit knapp ist und der Magen gehörig knurrt, bestellen sie sich lieber eine Pizza. Doch Autorin Ira König beweist Kochmuffeln in ihrem Kochbuch «15-Minuten-Single-Küche»: Statt eine halbe Stunde auf den Lieferservice zu warten, kann man binnen nur einer Viertelstunde ein komplettes Gericht auf den Teller zaubern. mehr...

Orientalische Orangencreme-Cupcakes

Für den Teig in einem Topf die Butter zerlassen und wieder abkühlen lassen. In einer Schüssel das Mehl mit Backpulver, Grieß, Mandeln, Kardamom und Zucker mischen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die abgekühlte Butter in einem Rührbecher mit den Eiern und der Milch verquirlen. Die Mischung in die Mehlmulde geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. mehr...

Bei frischen Eiern wölbt sich der Dotter

Ob ein Ei frisch ist, erkennt man nicht nur am Mindesthaltbarkeitsdatum: «Bei einem frischen aufgeschlagenen Ei ist der Dotter gewölbt und das Eiweiß bildet einen deutlich abgegrenzten Ring», sagt die Kochbuchautorin Martina Kittler (z.B. «Crashkurs Kochen", GU). mehr...

Clever (vor)kochen und doppelt genießen

Mit wenig Aufwand zwei unterschiedliche Gerichte zaubern

Clevere Organisation erleichtert auch beim Kochen das Leben - und sie macht sogar Spaß: Wer schon beim Einkauf ein planerisches Auge hat, kann mit wenig Aufwand schnell und leicht aus denselben Hauptzutaten zwei bis sogar drei unterschiedliche Gerichte kochen. «Mit dieser Methode wird der Stress minimiert und der Genuss maximiert», sagt Ira König, Co-Autorin des Buches «1 x Kochen - 2 x Essen» (GU). So werde zum Beispiel aus einer feinen Puten-Bolognese am zweiten Tag eine feurige Tortilla-Lasagne mit Chilibohnen und am Tag darauf eine sämige Carbonara-Frittata mit Schinken und Parmesan. mehr...

Eier im Karton oder in der Eierbox im Kühlschrank lagern

Frische Eier gehören in den Kühlschrank. «Dort sollten sie in ihrem eigenen Karton oder in der integrierten Eierbox des Geräts gelagert werden» sagt die Kochbuchautorin Martina Kittler (beispielsweise «Crashkurs Kochen», GU). Karton oder Box schützten die empfindlichen Eier vor Gerüchen, die sie ohne Verpackung annehmen würden. mehr...

Essen für Mutter und Kind: Buchtipps

Im Folgenden stelle ich Ihnen Bücher vor, die nicht nur für frisch gebackene Mütter oder Väter geeignet sind, sondern auch für die, die sich schon lange nicht mehr mit Windeln wechseln beschäftigen. Gesunde Ernährung, praktische Tipps, eben Essen für die ganze Familie. Lassen Sie sich überraschen und - vielleicht auch - verführen. Klicken Sie bitte auf die Links am Ende der Artikel und viel Spaß beim Lesen! mehr...

Eierschale vor dem Kochen mit spitzem Gegenstand anpieksen

Das Frühstücksei ist oft eine Enttäuschung: Mal glibbert es noch zu sehr, mal ist schon wieder zu hart geworden. Die Experten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erklären, wie man unappetitliche Überraschungen am Frühstückstisch vermeidet. mehr...

Krapfen, Mutzen oder Scherben: Fettgebäcke sind Narrentradition

Am Aschermittwoch ist alles vorbei - auch das gehaltvolle Essen. Um für die Fastenzeit gerüstet zu sein, langten die Menschen früher noch einmal richtig zu. Außerdem mussten leicht verderbliche Nahrungsmittel wie Milch, Eier und Schmalz möglichst aufgebraucht werden. «So ließen sich die Menschen nahrhafte Krapfen statt trockener Brote schmecken», erläutert Janette Schröder, Rezeptbuchautorin aus München. Und so hat Fettgebäck bis heute an den tollen Tagen landauf, landab Tradition - ob es nun Krapfen, Mutzen oder Scherben sind. mehr...

Seite 1 2 >
© 2014 Restaurant Online® UG (haftungsbeschr�nkt)
Restaurant anmelden | Kontakt | Impressum | Datenschutz | AGB